Weinort Falkenstein - mehr als ein Flügelschlag - WeinKultur erwandern

Der kleine Weinviertler Ort nahe der tschechischen Grenze ist seit jeher eminent vom Wein geprägt. Der Beginn des Falkensteiner Weinbaus verliert sich zwar in den Tiefen der Geschichte, es scheint allerdings so, als wäre schon im Mittelalter Wein gepflanzt worden.

Ob nun die alles überragende Burgruine, deren Urversion im 11. Jahrhundert begonnen wurde oder der Weinbau zuerst in Falkenstein war, bleibt dahingestellt, vielleicht bedingte ja auch das eine das andere. Die Reputation als Qualitätsenklave für Wein mag auch dazu geführt haben, dass die Kirche eine nicht unbedeutende Pfarre in den Ort setzte.

Im Verbund mit einer wunderschönen Kellergasse "Oagossn", auf der gut und gerne 50 alte, oft als Buschenschank genutzte Presshäuser stehen, einer Vielzahl an Bildstöcken, Statuen und kleinen Kapellen, vor allem aber durch seine spektakulären Weinberglagen zieht Falkenstein völlig zu Recht alljährlich immer mehr Ausflügler und Touristen an.

Im neuen Weinwanderpark "Der Flug des Falken" wird Falkenstein auf sieben Wanderrouten neu erlebbar und erwanderbar. Entlang des Weges warten Attraktionen wie Weingartenhütten, Picknickplatz, Schaukeller in der Kellergasse und Weingartenlabyrinth. Weinviertler Heurigengarnituren laden zum Verweilen ein. Symbol und Führer ist immer der Falke, der Geschichten von Falkenstein, Landschaft und Wein erzählt.

 www.falkenflug.at

www.burgruine-falkenstein.at

Die Burgruine thront erhaben über Falkenstein.
In der Kellergasse "Oagossn" lässt es sich gut feiern.
Wandern ... auf den Flügeln des Falken!